Naturkosmetik

Gesichtspflege mit reinen Ölen

Außer in ganz akuten Notfällen, in denen mein Gesicht kurz vorm Vertrocknen ist, benutze ich schon seit einer ganzen Weile keine Gesichtscreme mehr. Auf meine Haut kommt reines Öl und sonst nichts. Warum? Ganz einfach:

Wirft man mal einen Blick auf die Inhaltsstoffliste, steht bei (fast) allen Cremes Aqua – also Wasser – an erster Stelle. Da die Reihenfolge auf der Liste der enthaltenen Menge der Stoffe entspricht, besteht so eine Creme also zum Großteil aus Wasser. Ich habe es einfach irgendwann nicht mehr eingesehen, für etwas Geld auszugeben, was ich zu Hause aus der Leitung bekommen kann.

Deswegen habe ich mich vor einer Weile dazu entschieden, für meine Gesichtspflege nur noch reine Öle zu verwenden. Da sind keine Konservierungsstoffe, oder Ähnliches drin und ich bekomme mehr für mein Geld. So ein Öl ist nämlich deutlich ergiebiger als ein Tiegel Creme.

Welche Öle sind für die Gesichtspflege geeignet?

Ich weiß, das hört sich jetzt nach einem Standard-Beratungsspruch an, aber: Welches Öl sich für deine Gesichtspflege eignet, hängt von deiner Gesichtshaut ab. Wenn dein Gesicht eher dazu neigt, schnell zu fetten, solltest du ein sehr leichtes Öl, wie Sacha-Inchi-Öl verwenden. Neigst du eher zu trockener Haut, kannst du auch zu etwas Reichhaltigerem, wie Avocadoöl, oder Sheabutter greifen. Ich verwende sehr gerne Kokosöl, weil es so gut nach Sommer und Urlaub riecht. Am besten fängst du mit einem leichteren Öl an und tastest dich dann langsam vor.

Wie reichhaltig das Öl sein muss, hängt auch von der Jahreszeit ab. Im Winter braucht die Gesichtshaut meistens mehr Pflege, als im Sommer. Diese kleine Zusammenstellung soll dir helfen, das passende Öl auszuwählen. Achte dabei aber immer darauf, dass das Öl unraffiniert – also unverarbeitet – bzw. kaltgepresst ist und möglichst Bio-Qualität hat.

Stark rückfettende Öle/Buttern für trockene Haut

Sheabutter

Sheabutter

unraffinierte Sheabutter

Sheabutter ist eines der Öle, welches ich gerne im Winter benutze, da es extrem rückfettend und hautschützend wirkt. Das ist besonders bei dem ständigen Wechsel zwischen Kälte und trockener Heizungsluft wichtig. Der Geruch von unraffinierter Sheabutter ist allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.

Kakaobutter

Die beste Butter überhaupt! Ich liebe den leichten Geruch nach Schokolade auf der Haut! Kakaobutter muss allerdings vorsichtig dosiert werden, da sie wirklich stark fettet. Ich gebe auch gerne etwas davon ins Badewasser, dann ist die gesamte Haut hinterher babyweich.
Achtung Rutschgefahr – die Wanne hinterher gut ausspülen!

Olivenöl

Der Klassiker! Olivenöl ist extrem reichhaltig und daher mit Vorsicht zu genießen. Der große Vorteil: es ist in vielen Haushalten schon vorhanden. Allerdings steht nicht jeder auf den Olivenöl-Geruch auf der Haut.

Weitere reichhaltige Öle:

  • Mangobutter
  • Mandelöl
  • Macadamianussöl
  • Avocadoöl

Öle für normale Haut

Kokosöl

Rapunzel Kokosöl

Kokosöl wird erst bei höheren Temperaturen flüssig

Mein absoluter Favorit! Es eignet sich fast für jede Haut und duftet unfassbar gut (wenn man Kokos mag). Außerdem wirkt es antibakteriell und enthält viel Vitamin E. Ich verwende es auch sehr gerne zum Kochen, z.B. in einem Curry, oder im Smoothie. Zwei Fliegen mit einer Klappe also!

Arganöl

Die positiven Eigenschaften von Arganöl werden in letzter Zeit immer häufiger hervor gehoben. Es findet sich in winzigen Mengen bereits in zahlreichen Pflegeprodukten. Deutlich wirksamer ist es jedoch, wenn es direkt pur auf die Haut aufgetragen wird. Auch in den Haaren macht es sich – wie die meisten anderen Öle – prima.

Jojobaöl

Auch Jojobaöl verwende ich sehr gerne. Es zieht schnell in die Haut ein und ist dabei trotzdem sehr pflegend, da es eine Art dünne Wachsschicht auf die Haut legt. Wenn man hiervon mal etwas zu viel erwischt, läuft man also nicht direkt Gefahr, zu glänzen.

weitere Öle:

  • Babassuöl
  • Traubenkernöl
  • Amaranthöl
  • Nachtkerzenöl

Schnell einziehende Öle für fettige/unreine Haut

Sacha-Inchi-Öl

Sacha-Inchi-Öl

Sacha-Inchi-Öl

Mein liebstes Sommer-Öl. Es ist nicht allzu reichhaltig und zieht superschnell in die Haut ein. Außerdem hat es eine Menge positive Eigenschaften, wie einen hohen Gehalt an Vitamin E und Linolsäure. Der Geruch ist ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Irgendwie erinnert er mich an den Geruch von aufgebrochenen Erbsenschoten.

weitere Öle:

  • Sanddornkernöl
  • Distelöl
  • Schwarzkümmelöl

 

Gesichtspflege mit reinen Ölen – so geht’s!

Am Anfang ist es ein bisschen ungewohnt, statt Creme, ein Öl auf die Haut aufzutragen. man gewöhnt sich aber sehr schnell daran.
Nach der Gesichtswäsche trocknest du dein Gesicht nur ganz leicht ab. Das Öl schließt die restliche Feuchtigkeit dann in der Haut ein. Gib ein paar Tropfen des Öls in deine Hand, verreibe es und trage es dann sanft auf. Fang lieber mit ein bisschen weniger Öl an und steigere die Menge bei Bedarf. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, empfehle ich dir, dein erstes Öl-Experiment lieber abends vorm Schlafengehen, oder am Wochenende zu machen. So kannst du in Ruhe die richtige Ölmenge ausprobieren, ohne mit einem „Shiny Face“ auf der Arbeit, in der Schule, oder Uni zu erscheinen.

Es kann sein, dass dein Gesicht sich erstmal an die neue Hautpflege gewöhnen muss. Ich hatte am Anfang ab und zu mal etwas trockenere Haut. Das bekommst du aber mit einer etwas größeren Menge Öl, oder Wasser, schnell in den Griff. Du musst also ein bisschen experimentierfreudig sein. Ich kann dir aber versprechen, dass es sich lohnen wird.

 

Wenn deine Haut, gerade im Winter, dazu neigt, trocken zu werden, habe ich dir hier ein paar Tipps zusammengefasst, wie du sie wieder beruhigen kannst.

Natürliche Pflege für deinen Sonnenbrand bekommst du hier.

 

 

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply
    Sisi
    8. August 2017 at 14:19

    Hallo, toller Blog! Ich verwende native Öle zum Abschminken, z.B. Kokosöl oder Arganöl. Sie reinigen und befeuchten sehr gut die Haut. Ich überlege, ob ich diese Öle bestellen soll https://biooil24.de hat jemand ausprobiert?

    • Reply
      Natalie
      13. Oktober 2017 at 16:24

      Hallo Sisi,

      lieben Dank für dein Feedback! Ich freue mich, dass du hier bist!
      Die Seite, die du verlinkt hast, kenne ich bis jetzt noch nicht, sieht auf den ersten Blick aber nicht schlecht aus. Ich kaufe meine Öle meist direkt im Bioladen oder bei dragonspice.de.

      Liebe Grüße,
      Natalie

  • Reply
    Franzi
    28. Januar 2017 at 0:11

    Hallo Natalie 🙂
    Einen schönen Blog hast du! Meine Haut ist auch so ultra trocken und der Winter ist mein Erzfeind, ich kriege zum teil so extrem trockene Stellen im Gesicht wo die Haut sich dann abschält. Ich habe auch soviele Naturkosmetika durch :/ Im Moment benutze ich eine extrem fettende Creme von Weleda. Das mit den Ölen klingt sehr interessant! Füllst du sie dann in kleiner Behälter und stellst sie dann ins Bad?

    Ich benutze Kokosöl schon für mein Haare (bestes Mittel!!) und auf Reisen als Körperlotion, im Sommer versuche ich es dann wohl auch mal als Gesichtsöl 🙂

    • Reply
      Natalie
      28. Januar 2017 at 12:23

      Hallo Franzi,
      vielen lieben Dank für das Kompliment. 🙂
      Ich stelle Kokosöl und Sheabutter immer in ihren „Ursprungsbehältern“ ins Bad, mein Arganöl habe ich mir mittlerweile in eine leere Charitea-Flasche umgefüllt und den dazu passenden Pumpspender oben rauf geschraubt. Die kann man online bestellen. Super praktisch, gerade zum Dosieren. Das werde ich zukünftig mit allen flüssigen Ölen so machen. 🙂
      Super, das Kokosöl so gut bei dir funktioniert. Im Winter reicht das meiner Haut leider nicht mehr aus, aber es ist mein Lieblings-Sommeröl – allein wegen des Geruchs <3
      Liebe Grüße,
      Natalie

  • Reply
    Gesichtspflege mit Kaffeesatz - mehralsgruenzeug.com
    20. August 2016 at 9:08

    […] die mich erst so richtig dazu gebracht hat, mich mit diesem Thema zu beschäftigen, hat einen tollen Beitrag mit nützlichen Tipps dazu […]

  • Reply
    Grünzeug
    31. März 2016 at 23:49

    Das ist ein toller Beitrag – danke dafür!
    Besonders gut finde ich den Satz, dass du es nicht einsiehst, für etwas eigentlich Kostenloses Geld auszugeben. So hatte ich das noch gar nicht betrachtet, sondern war immer aus der gesundheitlichen Perspektive an die Sache herangegangen. Dieser Punkt spricht natürlich ebenfalls umso mehr für reine Ölverwendung! 🙂

    Ich muss gestehen, dass ich aktuell gar keine Gesichtscreme verwende. Irgendwie bin ich nicht der Typ für Cremes und Tiegel – ich habe mir das immer als guten Vorsatz vorgenommen und vergesse es dann beim Verlassen des Bades das nächste Mal doch wieder. Obwohl ich doch manchmal sehr genau merke, dass meine Haut vor allem im Winter für ein bisschen mehr Feuchtigkeit dankbar wäre. Gott sei Dank habe ich immer Kokosöl da – ich sollte sein Anwendungsspektrum endlch einmal erweitern. 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Natalie
      4. April 2016 at 9:49

      Hallo Jenni,
      vielen Dank für deine lieben Worte 🙂
      Auf den Trichter mit dem Wasser hat mich die Mutter meines Freundes irgendwann mal gebracht und ich fand das ziemlich sinnvoll.
      Wahnsinn, dass du es ganz ohne Eincremen schaffst. Meine Haut würde streiken!
      Schreib mir gerne, wenn du das Kokosöl mal fürs Gesicht probiert hast. Ich bin gespannt, wie du es findest. 🙂
      Liebe Grüße,
      Natalie

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: