Ernährung Rezepte

Kartoffelwedges mit sommerlichem Dip

Würzig-knusprige Kartoffelwedges mit einem leichten veganen Joghurt-Gurkendip und frischen Gartenkräutern

So gerne ich ab und zu mal ein richtig fancy Gericht kreiere und aufwendig dekoriere, muss bei mir in 99 Prozent der Fälle etwas Schnelleres, Einfaches auf den Tisch.
Mein ideales Essen ist entweder innerhalb von wenigen Minuten fertig, oder bedarf während seines Garvorgangs keinerlei Aufmerksamkeit, so dass ich währenddessen entspannt ein Buch lesen, mir die Nägel lackieren, oder am Blog arbeiten kann.

Kein Wunder also, dass sämtliche Ofengerichte bei mir extrem hoch im Kurs stehen. Im Herbst/Winter gibt es bei mir mindestens zwei Mal pro Woche Gemüse aus dem Ofen in verschiedenen Variationen und, wie es sich für einen guten Kartoffelfan gehört, auch das ganze Jahr über Kartoffelwedges. Je nach Heißhungerphase werden diese dann entweder in Ketchup und vegane Mayo, oder in Hummus und Joghurtdip getunkt.

Jetzt im Sommer gehört natürlich ein leichter, frischer Dip dazu. So wie dieser aus Sojajoghurt, Gurken, Radieschen, jeder Menge frischer Gartenkräuter und Kresse.

 

Rezept drucken
Kartoffelwedges mit Kräuterdip
Portionen
Person
Zutaten
  • 4-5 mittelgroße Kartoffeln festkochend
  • 1/4 Salatgurke
  • 3-4 Radieschen
  • ca. 1/2 Becher Sojajoghurt
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Olivenöl
  • Kresse
  • Cayennepfeffer
  • Kräuter der Provence oder andere Kräutermischung
  • Paprikagewürz, scharf
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch, Petersilie
Portionen
Person
Zutaten
  • 4-5 mittelgroße Kartoffeln festkochend
  • 1/4 Salatgurke
  • 3-4 Radieschen
  • ca. 1/2 Becher Sojajoghurt
  • 1 Frühlingszwiebel
  • Olivenöl
  • Kresse
  • Cayennepfeffer
  • Kräuter der Provence oder andere Kräutermischung
  • Paprikagewürz, scharf
  • Salz, Pfeffer
  • Schnittlauch, Petersilie
Anleitungen
  1. Je nach Größe und Form die Kartoffeln vierteln, oder achteln und auf einem Backblech verteilen. Nach Belieben mit Paprika, Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer würzen. Wer mag, kann auch Kräuter der Provence darüber streuen. Mit Olivenöl beträufeln und gut durchmischen, so dass alle Kartoffelspalten mit Öl benetzt sind. Bei 160°C Umluft ca. 20-30 Minuten backen, zwischendurch wenden (ggf. zur Probe reinpieksen)
  2. In der Zwischenzeit die Kräuter fein hacken, Gurke, Frühlingszwiebel und Radieschen fein schneiden und alles mit dem Sojajoghurt vermischen. Etwas Kresse dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Tja und im Grunde war's das auch schon. Wer mag dekoriert den Dip noch hübsch mit Gurken- und Radieschenscheiben und wenn die Kartoffelwedges gar sind, kann auch schon gesnackt werden. Super dazu passen übrigens Falafel und ein frischer Salat. Guten Hunger!

 

Würzig-knusprige Kartoffelwedges mit einem leichten veganen Joghurt-Gurkendip und frischen Gartenkräutern

 

Ich würde sagen: unkomplizierter geht’s fast kaum. Was sind deine Lieblingsrezepte für wenn du eigentlich zu faul zum Kochen bist? Ich freue mich immer auf neue Inspiration in den Kommentaren.

Würzig-knusprige Kartoffelwedges mit einem leichten veganen Joghurt-Gurkendip und frischen Gartenkräutern

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    nathalie
    10. Juli 2017 at 13:03

    sieht ja total lecker aus 🙂
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

  • Reply
    Jenni
    26. Juni 2017 at 10:22

    Liebe Natalie,

    mit so einem Gericht rennst du bei uns natürlich offene Türen ein – wir lieben solche Ofengerichte auch total (gerade, weil sie in der Zubereitung so entspannend sind).
    Und gerade fällt mir ein, dass wir schon eine halbe Ewigkeit eine Kartoffeln aus dem Ofen mehr hatten. Dafür aber sehr häufig: Pellkartoffeln. Oder Bratkartoffeln. Durch die Biokiste bekommen wir halt auch andauernd Nachschub, sodass wir uns da immer neue Ideen einfallen lassen (möchten). Aber Dauerbrenner sind definitiv die Pellkartoffeln. 😀

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Natalie
      27. Juni 2017 at 9:05

      Oooh Pellkartoffeln <3 Da sagst du was. Es gab in der Tat Zeiten, in denen ich mich fast ausschließlich davon ernährt und die Reste am nächsten Tag zu Bratkartoffeln weiterverarbeitet habe. Ich hoffe, dass sich einige viele eurer Ideen weiterhin auf dem Blog einfinden werden (den ich ich jetzt übrigens nach dem Himbeerschnittenrezept durchstöbern werde) 🙂

  • Reply
    Tabea
    25. Juni 2017 at 9:04

    Ich brauche auch immer schnelle und aufwandsarme Gerichte… Und viel dreckiges Geschirr dürfen sie auch nicht machen. Deine welches sehen toll aus – sowas mache ich auch an und zu gern. Ansonsten ist Suppe immer gern gesehen bei mir oder Omelett mit Gemüse drin 😉

    Liebe Grüße

    • Reply
      Natalie
      27. Juni 2017 at 8:36

      Liebe Tabea,
      vielen Dank für dein Feedback 🙂
      Oh ja, Suppen sind auch immer eine gute Wahl, wenn man sein Essen nicht die ganze Zeit über betüddeln will.
      Hab eine tolle Woche!
      Liebe Grüße,
      Natalie

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: