Drucken

Quinoa Bowl mit Paprika-Zitronen-Hummus

Portionen 4

Zutaten

  • 1 mittelgroße Süßkartoffel
  • 1 Zucchini
  • 1 Aubergine
  • 1 Brokkoli
  • 1 Salatkopf
  • 200 g Quinoa
  • ein paar frische Cherrytomaten
  • Kerne und Nüsse deiner Wahl

eingelegte Möhrenstreifen

  • 1 große Möhre
  • 4 EL Weißweinessig
  • Kokosblütennektar

Hummus

  • 250 g Kichererbsen gekocht
  • Saft einer Zitrone
  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kardamom
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitungen

Für die eingelegten Möhrenstreifen

  1. die Möhre schälen, waschen und anschließend einfach weiter mit dem Sparschäler dünne Streifen abschälen.

    Diese einer Schale mit dem Essig, einer Prise Salz und dem Kokosblütensirup vermischen und gut umrühren. Zwischendurch immer mal wieder durchrühren, damit alle Möhrenstreifen was vom Essig abbekommen.

Für das Ofengemüse

  1. die Süßkartoffel schälen und in kleine Würfel schneiden, Zucchini und Aubergine jeweils vierteln und in Scheiben schneiden.

  2. Alles auf einem Backblech verteilen, gut mit Salz und Pfeffer würzen und mit Olivenöl beträufeln. Am besten alles einmal gut durchmischen, damit sich das Öl überall verteilt.

  3. Anschließend bei 160°C Umluft in den Ofen schieben und je nach Größe der Gemüsestücke etwa 20 Minuten garen. Ggf. zwischendurch mal mit der Gabel reinpieksen.

In der Zwischenzeit

  1. Den Quinoa in einen Topf mit kochendem Salzwasser geben und ca. 12 Minuten köcheln lassen. (Ggf. Packungsanweisung beachten)

  2. Einen Topf ca. 4 cm hoch mit Wasser füllen und darin den zerteilten Brokkoli etwa 5 Minuten garen, so dass er noch bissfest ist.

Für den Hummus

  1. alle Zutaten in einen Mixer geben und gut durchmixen. Alternativ tut es auch ein Pürierstab. Wenn die Masse noch zu zäh ist, einfach noch etwas Wasser hinzugeben, bis die Konsistenz irgendwo zwischen Hummus und Joghurtdressing liegt.

Zum Abschluss

  1. Den Salat ein wenig zerpflücken, waschen und in Schalen oder tiefen Tellern verteilen. 

  2. Dann kannst du den Quinoa, das Ofengemüse und den Brokkoli daraufgeben.

  3. Zum Schluss toppst du das Ganze mit den sauren Möhren (gut abtropfen lassen vorher!), den Tomaten, dem Hummus und deinen Lieblingskernen und/oder -nüssen.

Anmerkungen

Du kannst alle Zutaten für das Ofengemüse auch ganz einfach austauschen, wenn du eine Sorte nicht magst.

Um die Bowl etwas regionaler (und auch budgetfreundlicher) zu gestalten, kannst du außerdem statt Quinoa auch einfach Hirse verwenden. Schmeckt genau so gut!